Motivation ist entscheidend für den Erfolg von innovativen Ideen

Innovation von A-Z: Motivation

lealiane Lexikon - Innovation von A bis Z Leave a Comment

Mo|ti|va|ti|on

[motivaˈʦi̯oːn], die;

ist eine Kompetenz, die Du trainieren kannst, indem Du Dir über die Motive bewusst wirst, die Motor Deiner Handlungen sind.

Motivation ist heutzutage ein beliebtes Thema und schnell nimmt man es bereits als persönliches Scheitern wahr, wenn man für eine bestimmte Aufgabe nicht motiviert ist. In allerlei Ratgebern und Blogs wird uns suggeriert, dass es nur der richtigen Technik bedarf, um fröhlich und vergnügt mit der Steuererklärung zu starten, um die wir uns seit Monaten drücken.

Motivation durch andere kostet Dich mehr Energie als Du denkst

Schaut man genauer hin, ist das ein wenig wie mit der neuesten Wunder-Diät: Man freut sich über kurze Erfolgserlebnisse, doch bald fällt man in alte Verhaltensweisen zurück. Das liegt häufig daran, dass wir bei uns selbst nicht genau genug hinschauen. Viel zu oft lassen wir uns von Versprechungen oder Verpflichtungsgefühlen leiten. Es ist einfacher, sich extrinsisch – also von außen – motivieren zu lassen, als selbst ehrlich darauf zu hören, was einen intrinsisch – also von innen heraus – motiviert.

Extrinsisch motiviert sind wir zum Beispiel, wenn wir etwas tun, um anderen Menschen etwas zu beweisen oder sie stolz zu machen. Auch das führt zweifelsohne zum Erfolg. Jedoch kostet es uns wesentlich mehr Energie und Nerven, als etwas, für das wir aus uns selbst heraus brennen.

Treibstoffe Deines Motivationsmotors sind Interesse und Neugier

Intrinsische Motivation lässt sich gut daran erkennen, dass uns Erfolg oder die Meinung anderer eigentlich relativ egal ist. Wir brennen für etwas, dass wir für uns zu einer gewissen Perfektion bringen möchten. In etwa so, wie manche Profifußballer nachts den Fußball mit im Bett haben oder erfolgreiche Erfinder unermüdlich daran arbeiten, ihre Erfindung gebrauchsfähig zu machen. Der Erfolg kommt nebenbei, einfach deshalb, weil wir diese eine Sache einfach verdammt gut machen. Das Kernstück unseres Motivationsmotors ist unser ursprünglichstes persönliches Interesse und eine gute Portion Neugier.

Der Clou ist nun, dass es im Leben natürlich immer Dinge geben wird, für die wir nicht wirklich von innen heraus motiviert sind. Wenn es Dir aber gelingt, Deine motivationale Kompetenz zu stärken, wird Dir diese über kleine Durststrecken hinweg helfen. Übe Dich darin, Situationen und Tätigkeiten mit Deinen persönlichen Vorlieben in Einklang zu bringen. Auf diese Weise schaffst Du Dir einen Anker in Form einer inneren Überzeugung, die Dir über unliebsame Aufgaben oder Situationen hinweghilft.

Unternimm doch einfach mal eine Reise in Deine Kindheit

Bei welchen Sachen hast Du die Welt um Dich herum vergessen können? Was hat Dich nach der Schule schnell nach Hause rennen lassen? Wofür hättest Du eine Woche auf’s Fernsehen verzichtet? Das heißt natürlich nicht, dass Du jetzt professionelle Gamerin wirst oder Sterne-Koch. Es geht um die dahintersteckenden Fähigkeiten, wie zum Beispiel Geschicklichkeit, Ausdauer, Kreativität oder Einfühlungsvermögen. Schau Dir doch heute einfach mal an, welche Vorlieben und Fähigkeiten Du in Deiner Kindheit hattest und überlege Dir, wie Du diese mit Deinem heutigen Leben verbinden könntest. Mehr zum Thema Motivation haben wir für Dich hier in diesem Blogbeitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.