So findest Du die besten Verstecke für Deine Ostergeschenke

lealiane Blog Leave a Comment

Alle Jahre wieder kommt … der Osterhase! Und mit ihm stellen wir uns die Frage: wohin mit unseren Ostergeschenken? Denn fest steht, dass sie auf jeden Fall gut versteckt werden müssen, schließlich wollen wir zu Ostern danach suchen. Wäre es nicht schön, wenn wir das Verstecken unserer Ostergeschenke tatsächlich an den Osterhasen abgeben könnten? Immerhin ist es nicht ganz so einfach wie an Weihnachten, wo völlig klar ist: Die Geschenke kommen unter den Weihnachtsbaum! Zu Ostern zählt: Wer hat die besten Verstecke?

Gerade für Kinder ist das Suchen ihrer Geschenke die größte Osterfreude. Zum Glück sind Kinder ziemlich schlau und kreativ. Doch mit den Jahren Durchschauen sie mit diesen Talenten uns Erwachsene scheinbar spielend einfach. Da sind von uns neue und einfallsreiche Ideen für Verstecke gefragt! Aber auch wir Erwachsenen sind enttäuscht, wenn wir den Verstecken unserer Liebsten allzu schnell auf die Schliche kommen. Ein bisschen Spannung beim Suchen hätten auch wir gerne. Wie können wir also unseren altbewährten Versteck-Strategien ein bisschen mehr Pepp verleihen und gleichzeitig sogar unser Innovationstalent trainieren?

Komm mit zu unserem Gedankenexperiment, durch das Du an Ostern als Versteck-Held*in punktest und gleichzeitig neugieriges und phantasievolles Denken trainierst.

Die 3 wichtigsten Kriterien für die besten Verstecke zu Ostern: die Lage, die Lage und die Lage!

Du willst also das beste Versteck zu Ostern finden? Dazu begibst Du Dich als erstes auf einen imaginären Vor-Ort-Termin. Natürlich kannst Du den besagten Ort genauso persönlich besuchen, aber pass auf, dass Du nicht überraschend von den Leuten beobachtet wirst, deren Geschenke Du verstecken möchtest! Die Orte, an denen Du das Osterfest verbringst, können in Deiner Vorstellung schon ganz konkret sein: Deine eigene Wohnung, Dein Garten oder ein anderer Ort, der Dir sehr gut bekannt ist. Vielleicht hast Du auch nur eine grobe Vorstellung, zum Beispiel, wenn Du an Ostern woanders eingeladen bist und Du Dich dort nicht so gut auskennst. Dann weißt Du vielleicht nur, dass in einem geschlossenen Raum oder an der freien Luft gefeiert wird. Das Gute ist, dass viele Orte sehr wahrscheinlich etwas mir Dir bereits bekannten Orten gemeinsam haben. Lasse Deiner Phantasie einfach freien Lauf und verknüpfe Deine bekannten Erfahrungen mit den unbekannten Orten!

Eine Forscher-Expedition führt zum besten Versteck

Du weißt also nun mehr oder weniger grob, in welchem Umfeld Du das Geschenk gerne verstecken möchtest. Stelle Dir nun den Raum vor, um den es geht, oder das Gebiet. Stelle Dir vor, Du betrittst diesen Ort das allererste Mal. Was siehst Du? Beim Suchen und Finden sind vor allem die visuellen Reize angesprochen. Probiere aber auch Deine anderen Sinne aus. Vielleicht führt Dich der Geruch von frischer Wäsche zu einem besonders kreativen Versteck? Oder das Vogelgezwitscher, das Du durch das offene Fenster hörst?

Begebe Dich auf eine gezielte Entdeckungsreise. Bewege Dich wie ein*e neugierige*r Forscher*in durch den Raum, als würdest Du ihn das erste Mal erkunden. Behalte immer nur ganz vage im Hinterkopf, dass Du nach Versteck-Möglichkeiten suchst. So wird Deine Ortsinspektion von einem konkreten Vorhaben geleitet und Du bewahrst Dir Freiraum für Deine Einfälle. In geschlossenen Räumen gibt es sehr wahrscheinlich Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände. Dinge mit Schubladen, Lücken, Unterseiten, Wanddekoration und vieles mehr. In der freien Natur gibt es Bäume, Büsche, Hügel, Spielplätze, Bänke, Löcher, Beete und Bäche.

Perspektivenwechsel ermöglicht überraschende Einsichten

Nun hast Du den Raum schon intensiv erkundet und all das gesehen, was auch die Suchenden zum Osterfest wahrscheinlich wahrnehmen werden.

Ändere jetzt Deine Perspektive! Häufig verbinden wir das Suchen mit dem Blick auf den Boden. Denn wir haben gelernt: wenn wir etwas verlieren, dann landet es aufgrund der Schwerkraft sehr wahrscheinlich dort. Doch das ist nicht immer richtig, oder?
Versetze Dich in die Perspektive der Suchenden: Von wo werden sie kommen? Sind sie groß oder klein? Du kannst Dir sogar vorstellen, einen Kopfstand zu machen, Dich auf den Boden zu legen oder ein Vogel zu sein, der das Areal aus der Luft betrachtet. Was kannst Du nun sehen, was Dir vorher verborgen blieb?

Denke um die Ecke! Oder in die Höhe. Oder in einem anderen Kontext. Mit der richtigen Verpackung kommen zum Beispiel auch abenteuerliche Verstecke in Frage, wie zum Beispiel ein Bach oder eine Regenrinne. Wer kommt schon auf sowas? Und Du kannst die Suche danach sogar noch viel spannender machen: Lege Spuren! Bänder, Seile, Ostergras oder zerbrochene Eierschalen. Alles, was die Suchenden auf das Zielgebiet der Suche aufmerksam werden lässt.

„Ich sehe was, was Du nicht siehst!”: Die lustigsten Verstecke sind häufig die, bei denen die Geschenke völlig offensichtlich vor unseren Augen versteckt sind. Passe Deine Geschenkverpackungen an die Umgebung an oder platziere Deine Geschenke wie selbstverständlich zwischen Dingen, die ihnen auf irgendeine Weise ähneln. Tarne sie und erhöhe den Überraschungseffekt!

Ostergeschenke verstecken macht Dich innovativer

Du merkst also, sogar die Suche nach einem Versteck für Ostergeschenke kann Dich auf sehr interessante Entdeckungstouren und Ideen bringen. Mit unserer imaginären Vor-Ort-Inspektion trainierst Du nicht nur Dein Gehirn und Deine Phantasie, sondern auch Deine gedankliche Flexibilität sowie Deinen neugierigen Blick auf die Welt. All das sind wichtige Faktoren, um aus Einfällen eine Innovation zu entwickeln. Du kannst also Deinen Alltag so gestalten, dass er Dich automatisch kreativer und innovativer macht. Innovation zu lernen und zu leben wird Dir so mit regelmäßiger Übung immer leichter fallen.

Investiere Zeit in die Verstecksuche, um bei den Beschenkten in guter Erinnerung zu bleiben

Das Schöne ist, jedes Versteck ist so individuell wie die Versteckenden selbst. Und: Sie zeigen, wie vertraut Dir die Suchenden sind. Wie gut kennst Du ihre Denkweisen? Wie sehr bist Du bereit, von Deinen eigenen Vorstellungen Abstand zu nehmen und Dich auf die Suchenden einzulassen? Ein gutes Versteck funktioniert nur, wenn man dabei die Suchenden berücksichtigt. Genauso wie ein gutes Produkt nur funktioniert, wenn man an die Nutzer*innen denkt (Erfahre hier mehr über das wichtigste Kriterium für gute Ideen!)

Jeder Mensch freut sich über gelungene Überraschungen – oder gute Produkte: Sie zeigen, dass sich die Person dahinter wirklich Gedanken gemacht hat.

Was war Dein bestes Geschenke-Versteck? Teile Deine Versteck-Innovationen mit uns und hinterlasse einen Kommentar!

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar